13. Tag, Dienstag, 27.10.2009

CHIANG MAI Zentrum des Nordens

„Vormittags führt uns Marut durch die Straßen von Chiang Mai zu den schönsten Tempeln. Dann Freizeit! Vielleicht zum Kunsthandwerk-Shopping? In Chiang Mai schnitzen Männer aus Teakholz Elefanten, Puppen und Möbel, die mittlerweile auch in Boutiquen zwischen Berlin und Nizza verkauft werden. Es gibt Lackwaren, Antiquitäten, Silberschmuck, Opiumpfeifen, Stickereien, Seide, Baumwoll- und Korbwaren – kein Ramsch, sondern echtes Kunsthandwerk. Oder doch das Verwöhnprogramm in einem „Day Spa“ – schließlich sind die Thais doch echte Meister der Wellness – und ein anschließendes Thai-Dinner am Ping-Fluss?“

 

Freizeit? Massage! Da könnte ich mich echt dran gewöhnen J … Den Rest des Tages streife ich mit Daniel durch die Stadt, wir norden unseren Magen mal wieder ein bißchen ein, indem wir ein feudales Mahl bei Burger King genießen, und lernen die Hinterhöfe von Chiang Mai kennen, da wir uns hemmungslos verlaufen. Ein Tuk-Tuk rettet uns und bringt uns zum Hotel. Dort legen wir uns erst einmal an den Pool und genießen den Rest des Tages.

Abends ziehen wir mit der gesamten Gruppe wieder in die Tara Bar, wo wir bereits vom Personal – und speziell von den Bands – erwartet werden. Dieses Mal werden wir an einem langen Tisch direkt vor der Bühne platziert, das ist für uns Signal genug und wir zeigen den Thai mal wieder, wie man richtig Party macht, indem wir (…siehe oben)…

Kommentar verfassen

Ein Hauch von Menschlichkeit © 2014