14. Tag, Mittwoch, 28.10.2009

CHIANG MAI – BANGKOK Per Nachtzug zurück in die Hauptstadt

„Freizeit für die letzten Einkäufe oder ein Bad im Hotelpool? Bevor es nachmittags zum Bahnhof geht, decken wir uns noch mit Proviant ein für die Fahrt im Nachtzug.“

Der Morgen vergeht wie im Flug, ich weiß schon gar nicht mehr, ob auch eine Massage dazu gehört oder nicht (ich glaube, das ist der schmale Grat, an dem Dekadenz beginnt). Um 12.00 Uhr müssen wir auschecken, um 15.00h ist Abfahrt Richtung Zug, der um 16.30h den Bahnhof von Chiang Mai gen Bangkok verlässt. Bei dem Schlafwagen handelt es sich im Grund um ein Großraumabteil, bei dem abends zusätzliche Schlafplätze von der Decke heruntergeklappt werden. Doch bereits ohne diese Umbaumaßnahme ist es schon eng im Zug, mit den zusätzlichen Betten scheint der Waggon dem Film „Das Boot“ entsprungen zu sein.

Damit die Fahrt nicht zu langweilig ist, nehme ich mir vor den Zug ein wenig zu erkunden. Ich komme exakt bis zum nächsten Waggon, denn dort befindet sich der Restaurantwagen mit Musikbeschallung. Und was sehen meine müden Augen da? Eine Karaokeanlage. Schnell kehre ich in unser Abteil zurück, verhafte die üblichen Verdächten und schleppe sie in den Restaurantwagen. Dort sind sechs Bahnangestellte versammelt, die zusammen vier Tische zu versorgen haben. Den Rest der Zeit vergnügt sich das Personal mit lauter Musik, noch lauterem Gesang und diversen Tanzeinlagen um Mittelgang. Was soll ich dazu noch groß sagen? Da sind wir dabei, das ist prima *sing*. Um 22.00h schließt das Bordrestaurant und wir kehren zu unseren Betten zurück.

Kommentar verfassen

Ein Hauch von Menschlichkeit © 2014