Jonathan Tropper: Mein (fast) perfektes Leben

„Was muss ich tun?“, frage ich.
„Zwei Dinge“, antwortet sie. „Das erste ist am schwersten.“
„Nämlich?“
Sie schiebt sich noch ein Stück weiter vor, setzt sich auf meine Beine und legt mir die Hände auf die Schultern. Nun kann ich ihr nicht mehr entkommen. Ihr Gesicht ist nur noch wenige Zentimeter von meinem entfernt. „Du musst mir sagen, dass du es willst.“
„Das ich was will?“
„Dass du wieder leben willst. Das du versuchen willst, nicht mehr ganz so oft traurig zu sein. Dass du bereit bist, zu neuen Ufern aufzubrechen, und ein bisschen Starthilfe brauchst. Dass du dir wenigstens die Chance geben willst, irgendwann wieder glücklich zu sein.“
„Natürlich will ich das.“
„Dann sag es.“
„Warum?“
„Weil es wichtig ist, dass du es aussprichst.“

Kommentar verfassen

Ein Hauch von Menschlichkeit © 2014